CDU Stadtverband Besigheim

CDU kritisiert Streichung von Zügen zwischen Heilbronn und Bietigheim-Bissingen

Online-Petition soll Abhilfe schaffen

Der CDU-Landtagsabgeordnete Fabian G r a m l i n g, der CDU-Landtagskandidat Tobias V o g t und die CDU Besigheim u.U. kritisieren die geplante Streichung von Zügen zwischen Heilbronn und Bietigheim-Bissingen: „Wir fordern Verkehrsminister Hermann auf, das Ganze zu verhindern. Die Kapazität der Frankenbahn ist zu den Hauptverkehrszeiten ohnehin schon am Limit. Es ist überhaupt nicht nachzuvollziehen, warum man hier weiter streicht. Und das mitten in einer Pandemie, in der eher mehr Züge bereitstehen sollten, um ausreichend Abstand zwischen den Fahrgästen zu gewährleisten.“
Mit dem Fahrplanwechsel zum 13. Dezember sollen auf der Frankenbahn zwischen 6:00 und 7:45 Uhr jeweils drei von sechs Zughalte in Nordheim, Lauffen am Neckar, Kirchheim am Neckar, Walheim und Besigheim gestrichen werden.

Dagegen regt sich Widerstand. Tobias Vogt und Fabian Gramling haben mit den Bürgermeistern Bühler (Besigheim), Seibold (Kirchheim a.N.), Waldenberger (Lauffen a.N.) und Schiek (Nordheim) sowie Bürgermeisterin Scheerle (Walheim) eine Petition gegen die Streichung der Zughalte gestartet. In wenigen Tagen kamen bereits über 1000 Unterschriften zusammen. Der politische Druck auf Verkehrsminister Hermann soll weiter erhöht werden. „Jede Unterschrift hilft. Daher laden wir alle Bürgerinnen und Bürger ein, die Aktion zu unterstützen“, werben Gramling, Vogt und der Besigheimer Fraktionsvorsitzende Achim Schober für die Petition.

„Die Pendlerinnen und Pendler auf der Frankenbahn leiden seit Monaten unter massiven Beeinträchtigungen, in Form von Verspätungen und Zugausfällen. Vor diesem Hintergrund ist die geplante Streichung von Zughalten zwischen Heilbronn und Stuttgart eine weitere unerklärliche Fehlentscheidung, welche die Bürger in Besigheim massiv einschränkt und umgehend korrigiert werden muss“, betont auch der CDU-Vorsitzende Dr. Uttam Das, der die Petition persönlich unterstützt und werktäglich selbst die Frankenbahn nach Stuttgart nutzt.

Das Ziel, mehr Bürgerinnen und Bürger zum Umstieg auf die öffentlichen Verkehrsmittel zu motivieren, werde mit der Reduzierung des Angebots konterkariert: „Uns haben mehrere Anrufe und Nachrichten von Bahnfahrern erreicht, die darüber nachdenken, auf das Auto umzusteigen. Das überrascht angesichts der Unpünktlichkeit, der Unzuverlässigkeit und der zu geringen Kapazität, die jetzt noch weiter reduziert werden soll, nicht. Und das, obwohl der Verkehrsminister in großen Tönen davon spricht, wie wichtig und zuverlässiger Bahnanschluss ist. Hier bei uns, zwischen Heilbronn und Stuttgart, wird dieser immer unattraktiver. So kann es nicht weitergehen“, sagen Fabian Gramling und Tobias Vogt abschließend.

Infobox:

Die Petition kann unter www.openpetition.de/fahrplanwechsel jetzt unterzeichnet werden, auch nichtöffentlich.