CDU Stadtverband Besigheim

Stärkung der individuellen Mobilität durch echte Wahlmöglichkeiten

Jüngste Umfrage-Erkenntnisse für Baden-Württemberg auch vor Ort berücksichtigen

Ein digitales Treffen der JUNGE UNION (JU) mit dem Besigheimer Bürgermeister Steffen Bühler, dem stellvertretenden Vorsitzenden der CDU-Kreistagsfraktion, war jüngst auch Anlaufpunkt für die Mitglieder der CDU Besigheim u.U.. Bühler ging bewußt abseits der tagespolitischen Agenda auf die großen Fragen ein, die vor allem die junge Generation beschäftigen.So kam die Bedeutung der individuellen Mobilität mit den Themen Frankenbahn sowie Car Sharing zur Sprache. Letzteres habe die Etablierung in Besigheim bisher nicht geschafft. Auch Teilnehmer betonten die jüngsten Umfrage -Erkenntnisse für Baden-Württemberg,wonach eine echte Wahlmöglichkeiten zwischen Straße und Schiene für die Menschen höchste Priorität hat. Die Probleme rund um die Frankenbahn sowie die Diskussion um die Verlängerung der S-Bahn zeigen seit Jahren, dass Attraktivität nicht allein durch einen existierenden Fahrplan geschaffen wird. "Der ÖPNV muss attraktiver werden, in dem er die nötigen Kapazitäten bietet, pünktlich und zuverlässig ist" gehört daher auch zu den Kernforderungen des an diesem Abend verhinderten jungen CDU-Landtagskandidaten Tobias V o g t. 
Für WAHL-Freiheit: Tobias VogtFür WAHL-Freiheit: Tobias Vogt
 Individualverkehr ist heute auch nicht mehr gleichbedeutend mit einem eigenen Pkw schon in jungen Jahren. Knotenpunkte der vernetzten Mobilität wie Bahnhöfe, deren Zufahrten und Parkplätze müssten gestärkt werden, ohne pauschal einseitige Vorgaben zur Art der Fortbewegung zu machen. Umgehungsstraßen und die digitale Steuerung des Verkehrsflusses seien intelligent einzusetzen, um Staus zu verhindern, so eine weitere Forderung von Mobilitätsspezialist V o g t, welche die JU teilt. 

Auch die Frage nach bezahlbaren Wohnraum für junge Familien nahm breiten Raum ein. Die städtischen Finanzen in Zeiten der Pandemie durften nicht fehlen. Bei Technik lägen nicht Verbote und Verzicht im Trend, sondern eine mutige, gestalterische Kraft für echten gesellschaftlichen Fortschritt. Dies erfordere auch die Kraft für Veränderungen, so der Parteinachwuchs. Vorsitzender Uttam D a s dankte den Ausrichtern der JUNGE UNION für das kommunale und digitale After Work Format, das pandemietauglich den persönlichen Austausch mit den Verantwortungsträgern in den Kommunen ermöglicht. "Technologieoffenheit und eine Orientierung an den Bedürfnissen der Bevölkerungsmehrheit - mit dieser Linie werden auch die Anliegen junger Menschen berücksichtigt" war sich der Besigheimer CDU-Vorsitzende abschließend sicher.