CDU Stadtverband Besigheim

Erhalt der Kulturlandschaft Steillagen sichern

Herausforderung mit Anstrengungen

Mit den Herausforderungen für den Steillagenweinbau befasste sich jüngst die CDU Besigheim u.U. Ein diesbezüglicher Antrag des Stadtverbands war nach dem Kreisparteitag auch beim Landesparteitag in Villingen-Schwenningen erfolgreich. Die hiesige CDU fordert weiterhin alle Anstrengungen, um die Kulturlandschaft Steillagen zukunftsfähig zu erhalten. Vorschläge und Möglichkeiten, um unsere schöne Kulturlandschaft für nachfolgende Generationen zu sichern, müssen Teil der aktiven Politikgestaltung sowie der Verwaltungspraxis sein. Dabei ist im Sinne eines gesamtheitlichen Verständnis für diese Belange umfassend auch an administrative Erleichterungen etc. auch beim Landrats - und Finanzamt zu denken, so die Forderung aus Besigheim, der sich die Landespartei jetzt anschloss. Gedanke ist dabei auch, dass zu treffende Entscheidungen in Stuttgart und vor Ort stets auf ihre Auswirkungen für die Steillagen und den Weinbau zu prüfen sind. Die jüngsten Berichte zur Anpflanzung neuer Rebsorten wurden bei der CDU mit Interesse verfolgt. Denn trotz allem ist Wein aus Steillagen auch ein Wirtschaftsgut und muss sich am Markt behaupten. Die Diskussion um Öffnung des Besigheimer Winzerfest 2023 für weitere Kellereien zeigt ebenfalls, welchen hohen gesellschaftlichen Stellenwert der Weinbau hier weiterhin hat.

U.Das (li.) mit Fabian Gramling MdB in VSU.Das (li.) mit Fabian Gramling MdB in VS

Themen rund um den Weinbau standen 2022 bereits beim Besuch von Mitgliedern der CDU-Landtagsfraktion auf Einladung von Tobias Vogt MdL im Mai 2022 auf Weingütern in Hessigheim und Kirchheim/N im Mittelpunkt. Denn der Steillagenweinbau ist ein hiesiges Markenzeichen. Besigheims Vorsitzender Dr. Uttam Das betonte erneut auch die psychosozialen Folgen in der Bevölkerung, wenn der Weinbau hier weiter zurückgeht oder ganz wegbrechen würde. Dabei geht es nicht ausschließlich um mehr Fördergeld, sondern eine umfassende Betrachtung aller Belange der Winzer und derjenigen, die bewirtschaften. Öko-Punkte, Ausgleichsflächen, Genehmigungserteilungen, Infrastrukurentscheidungen, Steuerrecht, Drohneneinsatz, Spritzmittel usw. -  bei allem muss das Wohl der Steillagen auch zukünftig mitbedacht werden. Der Bewirtschaftungsaufwand in den Steillagen braucht zudem symbolische Anerkennung und Wertschätzung  für die Kulturlandschaft Steillagen, die ein wertvoller Lebensraum für Tiere und Pflanzen ist, so die CDU abschließend.